5 Ideen, wie Du mit Sketchnotes Jura lernen kannst

5 Ideen, wie Du mit Sketchnotes Jura lernen kannst

„5 Ideen, wie Du mit Sketchnotes Jura lernen kannst“

 

In diesem Blogartikel erfährst Du, wie Du mit Hilfe von Sketchnotes einfacher Jura lernen kannst. Dafür habe ich 5 Lernsituationen für Dich rausgesucht und erkläre Dir für jede dieser Situationen, wie Du den Lernstoff mittels Visualisierungen für Dich typgerecht und effektiv aufbereitest.

Als ich damals Jura studiert habe, war die Sketchnote Methode weitgehend unbekannt. Dennoch habe ich schon damals mit visuellen Elementen wie Rahmen, Pfeile, Tabellen und anderem meine Unterlagen übersichtlicher gestaltet. Über jede visuell ansprechende Literatur habe ich mich gefreut. Wie Du vermutlich weißt, ist diese äußerst spärlich gesät. Deswegen will ich Dir diese kreative Technik an die Hand geben, damit Du ein weiteres nützliches Tool zum Jura Lernen zur Verfügung hast, um den umfangreichen Lernstoff besser bewältigen und verinnerlichen zu können.

 

Sketchnotes

Sketchnotes, visuelle Notizen, Sketchnotes-Workshop, Sketchnotes for Business, stilaufganzerlinie, Sketchnotes lernen, Sketchnotes Seminarreise, Sketchnotes-Workshop Bremen, Sketchnotes Bremen, Sketchnotes-Seminar Bremen, Sketchnotes-Workshop inhouse, Sketchnotes-Workshop in BremenSketchnotes sind dieses Tool, mit dem man Wissen besser verankern kann. Mit diesen visuellen Notizen kannst Du Wissen besser verinnerlichen und den abstrakten Lehrstoff greifbarer machen.

Visuelle Notizen bestehen aus Text und kleinen Symbolen. Dabei kommt es nicht darauf an, besonders gut zeichnen zu können oder Kunstwerke zu schaffen. Vielmehr ist wichtig, eine Information zu transportieren. Üblicherweise nutzt man diese Technik in Meetings, während Vorträgen oder anderen Veranstaltungen, an denen man teilnimmt. Mittlerweile nehmen Sketchnote Workshops einen großen Platz in der Fortbildungslandschaft von Firmen, aber auch Universitäten, Hochschulen oder auch der Öffentlichen Verwaltung ein. Wenn Du mehr über Sketchnotes wissen möchtest, dann lies meinen Blog-Artikel „Was sind Sketchnotes?“.

 

  1. Vorlesung

Die Vorlesung ist prädestiniert für die Anwendung der Sketchnote-Methode. Insbesondere die rechtswissenschaftliche Vorlesung scheint besonders geeignet zu sein. Ist doch die Rechtswissenschaft eine reine Textwissenschaft. Und so kommt es auch, dass – zumindest war es zu meiner Studienzeit so – fast ausschließlich mündlich vorgetragen wurde, ab und an ergänzt durch PowerPoint- Präsentationen. Für visuelle Lerntypen kann das sehr ermüdend sein und vor allem, mit wenig Aussicht auf Verankerung des Wissens. Für die Verankerung von Wissen Bedarf es mehr als rein textlicher bzw. mündlich übermittelter Informationen. Allan Paivio erkannte dies und entwickelt seine Duale Kodierungstheorie. Die besagt, dass Wissen besser verankert wird, wenn neben dem auditiven auch der visuelle Wahrnehmungskanal angesprochen werden.

 

Wie aber kannst Du jetzt Sketchnotes in der Vorlesung nutzen?

Statt einfach nur drauf loszuschreiben und mehrere Seite geschriebenen Text zu produzieren, ermöglichen Sketchnotes eine Konzentration auf das Wesentliche. Ein Wortlautprotokoll ist weder möglich noch angestrebt. Man filtert einfach die wichtigen Informationen heraus.

 

Starte mit kleinen visuellen Ergänzungen.
  • Heb Überschriften hervor.
  • Rahme wichtige Absätze ein.
  • Erstelle Diagramme, Tabellen oder kleinere Schaubilder.
  • Setze mit Pfeilen Dinge in Beziehung zueinander.
  • Nimm Farbe, um wichtige Passagen zu kennzeichnen.

Alternativ kannst Du auch beim Jura Lernen zu Hause das Mitgeschriebene in Form einer Sketchnote bringen.

Jura lernen, Recht visualisieren, Sketchnotes, Jura Sketchnotes, Sketchnotig, Sketchnote Workshop

  1. Falllösung

Das Lösen von Fällen ist der Kern des rechtswissenschaftlichen Studiums. Hierfür werden von Beginn an der Gutachtenstil und diverse Prüfschemata prüfungsrelevanter Paragrafen eingeübt. All das ist wichtig für das Bestehen späterer (Examens)Klausuren.

Doch wie läuft das Erstellen einer Lösungsskizze ab? Der Sachverhalt wird gelesen, es wird drauf los markiert und (+) oder (-) werden wild neben die Tatbestandsmerkmale notiert. Dennoch werden gerne mal die ein oder andere Handlung oder die ein oder andere Norm übersehen.

Um sich intensiver mit dem Fall auseinanderzusetzen, eignen sich ebenfalls Sketchnotes. Um zu einer Lösung zu kommen, kann es hilfreich sein, tatsächlich alle Personen des Falles aufzuzeichnen und deren Handlungen zu notieren. Gegebenenfalls können auch Symbole für z.B. tatrelevante Gegenstände gezeichnet werden oder Pfeile, um rechtliche relevante Beziehungen darzustellen.

Wenn Du diese Methode ausprobierst, dann empfehle ich Dir, das nicht gleich bei Deiner nächsten Klausur zu tun. Versuch es einfach beim Lernen zu Hause oder im Juridicum und starte mit Fällen aus den Anfängerübungen. Hier ist die Zahl der Beteiligten und der zu prüfenden Normen noch relativ übersichtlich. Zum Ausprobieren ist das optimal.

 

  1. Lehrbücher

Du liest Bücher, markierst wichtige Stellen mit dem Textmarker, schlägst die Bücher wieder zu und vergisst sodann einen viel zu

großen Teil der Passagen, die Du Dir gerade erst voller Eifer markiert hast. Doch das Lernen von Jura bleibt so oft nicht effektiv genug.

Das Buch leuchtet nun zwar in schön schrillem gelb. Doch das war’s dann leider oft schon. Der Inhalt hat sich dadurch nicht unbedingt zufriedenstellend im Kopf verankert. Um dies zu bewerkstelligen eignet sich auch hier wieder die Sketchnote Methode.

Eine einfache Möglichkeit, den Lernerfolg zu steigern, ist das Zusammenfassen von Text mit Hilfe von visuellen Notizen. Du kannst Dir zum Jura Lernen Deine eigenen Jura Sketchnotes erstellen. Hier ist Deine Kurzanleitung für einen Meinungsstreit in Form einer Grafik:

  • notiere zunächst die Meinungen/Theorien (Rspr., h.L., Lit.)
  • schreib in einem zweiten Schritt die Argumente auf
  • notiere in einem weiteren Schritt die Folgen, die sich daraus ergeben können

All das gilt natürlich nicht nur für Lehrbücher, sondern auch für Aufsätze, Entscheidungen, Urteilsanmerkungen, etc.

 

  1. Lerngruppe

Auch für das Jura Lernen mit Deiner Lerngruppe kannst Du Sketchnotes nutzen. Wenn Du dran bist mit erklären, dann kannst Du vorab Deine eigenen Jura Sketchnotes zeichnen. Dies hat sogar zweierlei Nutzen.

Zum einen setzt Du Dich vertieft mit dem Inhalt auseinander. Wenn Du jemand anderem etwas erklären musst, musst Du es nämlich selbst verstanden haben. Hinzu kommt nun noch der visuelle Aspekt. Nicht nur, dass Du mit visuellen Ankern die Inhalte besser im Kopf abspeichern kannst. Sondern, Du musst auch noch überlegen, wie Du diese Inhalte visualisieren könntest.

Der zweite Vorteil Deiner Jura Sketchnotes ist, dass Deine Gruppe zusätzlich zu den klassischen Unterlagen noch Bildmaterial hat, anhand dessen man das Thema weiter diskutieren kann. Dies ist übrigens auch ein Grund, weshalb viele große Unternehmen Events mit einem Live Zeichner veranstalten. Das fertige Bild durch das Graphic Recording bietet auch im Nachhinein eine wunderbare Grundlage für spätere Diskussionen und daran anknüpfende Prozesse und Abläufe.

 

  1. Karteikarten

Eine weitere Methode, um Jura zu lernen ist das Schreiben von Karteikarten. Im Grunde ist es ähnlich wie bei Büchern. Es wird etwas herausgefiltert und komprimiert dargestellt. Beim Notieren wichtiger rechtlicher Inhalte auf Karteikarten, kannst Du natürlich auch Sketchnotes nutzen. Nur halt im etwas kleineren Maßstab.

Karteikarten zu schreiben, war meine bevorzugte Methode zur Examensvorbereitung. Durch das Notieren auf dem Papier hat sich bereits ein so großer Teil der notierten Inhalte verinnerlicht, dass bereits der Vorgang des Schreibens genügte. Wenn jetzt noch visuelle Anker hinzukommen – sei es durch Unterstreichungen, Rahmen, Pfeile, Farbe, oder kleine Icons, verstärkt sich dieser Effekt noch.

Ein weiterer Vorteil dieser selbst gestalteten, visuell ansprechenden Karten ist, dass man sie gerne wieder hervorholt. Anders sieht dies oft bei den teils kaum mehr zu entziffernden Mitschriften aus der Vorlesung aus.

 

Und nun?

Das waren meine 5 Tipps für Dich zum Jura Lernen. Damit Du auch gleich ins Tun kommst, bekommst Du 3 kleine Aufgaben von mir.

 

  1. Nimm in die nächste Vorlesung ein Notizheft (Größe DIN A5) und Stifte oder ein Tablet zum Zeichnen mit. Probiere die Sketchnote Methode für mindestens 15 Minuten aus.
  2. Schnapp Dir einen kurzen Fall und skizziere die Lösung mit Figuren, kleinen Symbolen und Pfeilen.
  3. Bereite für das nächste Treffen mit Deiner Lerngruppe Deinen Part in Form einer Sketchnote vor. Wenn Du lieber alleine lernst, mach es einfach für Dich und erkläre es für Dich selbst.

 

Wenn Du Sketchnotes lernen möchtest, um Jura besser zu lernen, dann melde Dich bei mir. Schreib mir eine E-Mail an stil@aufganzerlinie.de.

Übrigens, MKG-jura-studis hat zur Sketchnote Methode ein Interview mit mir geführt. Wenn Du magst, schau doch mal hier vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You cannot copy content of this page

error: Content is protected !!