Ihr Flipchart im Online Training

Ihr Flipchart im Online Training

 

Die aktuelle Zeit zeigt deutlicher denn je, dass der Umstieg von analogem Unterricht mit Flipchart hin zu Online-Training, Webinar und Video-Tutorial nicht mehr nur Zukunftsmusik ist, sondern wahrscheinlich sehr bald einen erheblichen Anteil am Seminar- und Weiterbildungsmarkt einnehmen wird. Die Zukunft ist digital. Die Gegenwart aber auch schon. Sie als Trainer, Coach oder Dozentin haben nun die Chance und Aufgabe, Ihren Unterricht für die digitale Welt fit zu machen und den virtuellen Raum zu betreten.

Wenn Sie jetzt wehmütig an die gute alte Zeit mit Ihrem Flipchart denken und es schon bei sich einsam im Keller verstauben sehen, dann möchte ich Ihnen sehr gerne diese Vorstellung nehmen. Denn auch in einem Online-Training können Sie ihrem Flipchart treu bleiben. Und wenn es nach mir ginge, dann finde ich, müssen Sie es sogar!

 

Wissen verankern

Der Sinn der Digitalisierung Ihrer Inhalte besteht ja nicht darin, ein textlastiges PDF zum E-Mail-Versand zu erstellen. Der digitale Unterricht beinhaltet im besten Fall die didaktischen Methoden und Techniken, die bereits analogen Unterricht ausgemacht haben (und natürlich auch virtuell anwendbar sind). Und dazu gehört es auch, verschiedene Lerntypen anzusprechen. Dabei denke ich insbesondere an den visuellen Lerntypen. Ein paar Worte auf dem Bildschirm sind noch lange kein Bild. Ein Flipchartblatt, auf dem zwei Zahlen und drei nicht entzifferbare Worte stehen, übrigens auch nicht.

Bilder sind – neben leserlichem Text – eine wichtige Komponente, um Wissen in den Köpfen der Teilnehmer zu verankern. Ein visueller Eyecatcher macht eine Präsentation lebendig, spannend und besser einprägsam. Aber auch Sie als Trainer können Ihrem Publikum so besser in Erinnerung bleiben und sich von Ihren Mitbewerbern abheben.

Deswegen muss Ihr Flipchart anders aussehen

 

Bevor Sie sich nun Webcam, PC und Flipchart schnappen, müssen Sie noch eine Kleinigkeit wissen. Die Art und Weise, wie Sie Ihr Flipchart im analogen Unterricht bisher eingesetzt haben, lässt sich leider nicht zu 100% auf ein Online-Training, Video oder Webinar übertragen.

Jetzt verrate ich Ihnen 3 Punkte, warum das so ist.

1) Der Zuschauer sieht die Präsentation jetzt am Bildschirm und nicht vor Ort. Dadurch wirken Sie und Ihr Flipchartbild ganz anders auf den Betrachter. Deswegen müssen Sie Anpassungen vornehmen.

2) Es macht einen Unterschied, wofür Sie Ihr Flipchart nutzen. Sie können Ihr Flipchart im Online-Training verwenden, für ein Werbe-Video oder als Bildelement im Hintergrund. Je nachdem ändert sich auch der Bildinhalt.

3) Technische Möglichkeiten verändern die Art und Weise, wie Sie Ihre Inhalte präsentieren können. Es kann sein, dass technische Möglichkeiten und Erfordernisse Sie begrenzen. Genauso kann es aber auch sein, dass sich Ihnen dadurch ganz neue Möglichkeiten eröffnen, und Sie Ihr Flipchart noch vielfältiger in Ihre Präsentation einbauen können.

Letztlich sind es nur kleine Stellschrauben, an denen Sie drehen müssen, um Ihr analoges Flipchart auch weiterhin im Online-Training, Webinar oder Video einsetzen zu können.

 

Damit Ihr Flipchart auch fit für den virtuellen EInsatz wird, arbeite ich an einem Online-Selbstlernkurs. Sie möchten informiert werden, sobald er fertig ist? Schreiben Sie mir eine E-Mail an stil@aufganzerlinie.de und ich informiere Sie, wenn es so weit ist.

Wenn Sie eine Beratung für Ihr individuelles Flipchartbild möchten, dann empfehle ich Ihnen meine Sprechstunde „Dein Flipchart mit Stil“ in Video und Webinar. Hier finden Sie weitere Informationen.

Schreiben Sie mir eine E-Mail an stil@aufganzerlinie.de für einen Termin. Gemeinsam entwickeln wir für Sie Ihr individuelles Flipchartbild. Ich freue mich auf Ihre Nachricht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.